Eins dieser Museen ist das „Museum für Hamburgische Geschichte“. Dieses Museumshaus wurde 1908 gegründet & liegt am schönen „Holstenwall“. Hier lernt ein Gast sämtliches über die facettenreiche Geschichte von Hamburg seit dem Jahre 800. Dieses Museum ist innerhalb eines schönen historischen Hauses & zeigt so gut wie sämtliches, was sich mit der Geschichte von Hamburg beschäftigt. Abgesehen von der großen Dokumentensammlung mit Schriftwerken & Akten gibt es hier eine Bibliothek, viele Bilder ebenso wie historische Stücke aus alter Zeit. Das Museum ist für jedweden Besucher sowie jeden waschechten Hamburger unverzichtbar.

Ein weiteres Museum wäre die Hamburger Kunsthalle. Hier werden reichlich berühmte Werke von Malern aus aller Welt präsentiert in sowohl immerwährenden als ebenfalls stets alternierenden Ausstellungen. Dieses Museum besitzt jene Kunstsammlung aus über fünf Jahrhunderten Geschichte, wo bedeutsame Werke des Mittlealters sowie unserer heutigen Kunstgeschichte zählen. Öfters während des Jahres gibt es da Wanderausstellungen, welche gleichfalls sehr wichtige Werke präsentieren. Die Kunsthalle ist zu einem der bedeutendsten Museen für Kunstgeschichte Deutschlands gezählt und ist definitiv lohnenswert.

Ebenfalls 2 äußerst bekannte Schiffsmuseen beteiligen sich dem Event. Das ist einerseits das „Rickmer Rickmers“, ein 1896 gebauter Großsegler, der seit 1986 in dem Hamburger Hafen ruht & inzwischen als ein zusätzliches Wahrzeichen von Hamburg gehandelt wird. Das ehemalige Schulschiff wird jeden Tag bei Besuchen freigegeben und verlockt die Gäste dazu sich mitsamt der wirklich interessanten sowie von Höhen und Tiefen mitgenommene Geschichte dieses Schiffs abzugeben.

Hamburg ist mit Sicherheit eine Stadt der Museen. Da existieren zu vielen historischen ebenso wie gesellschaftlichen Bereichen interessante Museen, welche allerlei Menschen locken. Ganz besonders angesehen wird in der Stadt die „lange Nacht der Museen“, eine Veranstaltung, welche jährlich stattfindet und bei der sich weitestgehend alle Museumshäuser beteiligen. Dort kann man für einen günstigen Tarif ziemlich viele Museen in einer Nacht anschauen. Zu diesem Zweck werden viele einzigartige Aktionen geboten, welche die Nacht für Besucher zu einer unbeschreiblich schönen Erfahrung machen.
In dem Jahre 2014 beteiligen sich über 50 verschiedene Museumshäuser in ganz Hamburg an dieser Veranstaltung.

Die „Cap San Diego“ ist direkt nahe dem Rickmer Rickmers und sollte gleichfalls besucht werden. Sie ist als der Höhepunkt vom Frachtschiffbau in Deutschland gehandelt & ist das gewaltigste seetüchtige Frachtschiff, welches als Schiffmuseum benutzt wird. Die Cap San Diego hat abgesehen von ihrer immerwährenden Ausstellung über das Schiff selbst regelmäßig abwechselnde Ausstellungen. Zudem gibt es da Eventlokalitäten, die man mieten kann und einen eher kleinen Hotelbetrieb für Hamburger Touristen, welche die Perle einmal aus einer besonderen Perspektive erfahren wollen.

Ein weiterer Beteiligter der „langen Nacht der Museen“ ist das Museum für Völkerkunde. Hier werden zahlreiche Ausstellungsstücke ebenso wie Bilder aus allen möglichen Kulturen der Erde präsentiert. Besonders bei Kindern scheint dieses Museumhaus ein besonderer Spaß & sehr interessant. Dieses Museumhaus regt zum Grübeln an und unterstützt das Verständnis persönlicher sowie fremder kulturellen Gesellschaften. Dies Volkerkunde-Museum ist in dem Viertel Rotherbaum und ist innerhalb eines außerordentlich schönen Gemäuers.

Die Freie und Hansestadt Hamburg bietet eine ziemlich abwechslungsreiche Museumslandschaft, die selbstverständlich allezeit besichtigt werden kann & bei welcher insbesondere während der „Langen Nacht der Museen“ ein Besuch hundertprozentig wert ist