Vitello tonnato ist eine traditionelle italienische Antipasto, die aus dem Piemont stammt. Die vorerst außergewöhnliche Kombination aus Kalbsfleisch wie auch Thunfischsauce macht den besonderen Charme von dem Gericht aus. Das Fleisch vom Kalb wird erst einmal gekocht sowie erhält anhand des zugefügten Weißwein und Gemüse den ausgeprägten, aber feinen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser und entsprechend Geschmack Sardellen sowie Kapern sorfältig püriert. Das sorgfältig aufgeschnittene Kalbsfleisch wird in dem kalten Status dann mittels der Sauce übergossen, dafür werden Kapern und Zitronenscheiben garniert. Die Speise wird keineswegs bloß in italienischen Restaurants aufgetischt, sondern ist auf Grund seiner Bekanntheit inzwischen auch in Supermärkten zu kaufen., Käse bietet in Italien eine nachhaltig Tradition. Schon seit Jahrhunderten werden mehrere Sorten produziert sowie finden in der italienischen Kochstube in verschiedenen Gebieten Nutzung. Im europäischen Vergleich erstellt kein Land eine derartige Menge an diversen Sorten von Käse her wie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Parmesan, Mozzarella, Pecorino sowie Riccotta. Zusätzlich zu der Anwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden in erster Linie Pecorino und Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Besserung und Ausschmückung von Gerichten sämtlicher Art genutzt. Vor allem guter wie auch gereifter Bergkäse wird ebenfalls mit Freude am Stück wie auch für sich verzehrt, bspw. als Vorspeise., Verbunden durch die Position an dem Meer und die vielen Alpenflüsse, die sich hindurch den Norden Italiens fließen, verfügen Fischgerichte über eine bereits lange Gepflogenheit in Italien. Irrelevant, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich wie auch normalerweise sehr kalorienarm zubereitet, beispielsweise in der Brühe oder auf dem Grill. Zu Flussfischen wie Barsch, Forelle sowie Goldbrassen, erscheinen ebenso Seefische wie Seeteufel wie auch verschiedene Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Delikatesse, welche man in italienischen Gaststätten in der Bundesrepublik Deutschland jedoch nur in der Oberklasse findet, z. B. in Hannover oder in der bayerischen Landeshauptstadt, ist die original norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Auch gebratene Fische werden auf Grund der Verfügbarkeit im Regelfall ausschließlich als Saison abhängige Delikatesse in Deutschland offeriert, sollten dann jedoch sicherlich probiert werden!, Neben den Gerichten spielt auch die ausgedehnte Kultur der Getränke eine große Rolle in der traditionellen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit darf im Grunde niemals ein gutes Glas Wein ausbleiben. Die Tradition Italiens als klassisches Weinanbaugebiet führt bis auf die alten Römer zurück, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Zeit zu sich nahmen, vor allem deshalb, da das Trinken seitens reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte wie auch der im Rotwein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein ist Deutschland sehr angesehen sowie selbstverständlich ebenfalls in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird gerne der klassische italienische Grappa angeboten, ein Weinbrand. Grappa gilt in erster Linie seit dem 20. Jahrhundert als eines der Nationalgetränke Italiens., Das italienische Essen ist aus unserem Kulturraum nicht mehr weg zu denken, in fast jeder Stadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder eben ein Eisstand – seien es nun Städte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Hannover. Es ist nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerung an die Italienreise treiben uns zum taliener in der Nachbarschaft. Pizza, Pasta & Co. gehören inzwischen wie zu unserer Kultur, weil sie halt gut schmecken und Part unserer alltäglichen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem fremdländischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, auf das wohl niemand verzichten möchte., Italien ist berühmt für seine Eiscreme, die da über eine lange Tradition verfügt. Speiseeis gab es bereits in dem alten Rom, wo dieses aus Eis wie auch Schnee aus den Alpen produziert wurde, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt geliefert worden sind. Das heute besonders beliebte Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Allerdings ebenso Wassereissorten wie auch Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Popularität und können fast an jeder Straßenecke erworben werden. Neben italienischen Restaurants haben es auch viele Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selber wird Eiscreme gerne als traditioneller Nachtisch, im Eisbecher einschließlich Früchten, gereicht sowie zum Schluss des Menüs serviert. Speziell im Hochsommer ist das kalte süße Dessert ein Muss.